Samstag, 1. März 2014

RandOH


Am Start vor dem Schloss Eutin war es noch recht frisch- Temperatur nur knapp über Null- und ein dichter Nebel...man konnte aber schon erahnen, dass die Sonne sich noch durchsetzen würde....nur wann?
Damit erst gar keine Kälte beim Radfahren aufkommt, wurde von Anfang an Tempo gemacht.
Tankstellenambiente in Selent: "Wirtin" bot an,
den Müll wegzuräumen, den eilige Randonneure
einfach liegen ließen..***
Ich war froh meine Breitreifen (37mm Conti Sport Contact) aufgezogen zu haben, denn die Strassen sind teilweise wieder oder immer noch im schlechten Zustand. Unbefestigte Wege waren eigentlich nicht vorgesehen, doch haben sich irgenwie solche in den Track eingeschlichen!?
In Selent wurde kurz gehalten; wer hier an der Tanke nicht aufgepasst hatte, hatte Mühe sich wieder ans Feld heran zu kämpfen- So ein Brevet wird an der Tankstelle entschieden !!
Die Sonne zeigte sich zwischendurch auch einmal, um dann bei Heiligenhafen wieder im Seenebel zu verschwinden- also keinen Grund gefunden, das Tempo zu reduzieren.
TST in Heiligenhafen,
Wasserhahn zu niedrig- dennoch *****
Die Tanke dort, bisheriger Favorit unter den Fahrrad- freundlichen- Tankstellen, zeigte sich auch heute wieder von ihrer besten Seite...Bockwurst, Snickers, Kaffee und Cola (nicht zu kalt), Toilette und Wasserhahn- es fehlte fast Nichts, was der eilige Randonneur vermisst hätte- nur der Wasserhahn war zu niedrig für 3/4 l - Flaschen !
Die Tankstelle in Neustadt i.H. wurde von den meisten Fahrern ignoriert- nur Chris gab seine Bewertung hierzu ab.

Da fällt mir ein:

Meine Tankstellenbewertung fehlt noch:
Selent: ***
Nett und hilfsbereit, aber für eine „Dorf“-Tankstelle eben ein nur eingeschränktes Sortiment.
Hab dort nur abstempeln lassen.
Heiligenhafen*****
Alles super. Randonneurs Traumtankstelle
Neustadt **** (ich habe da tatsächlich angehalten und abstempeln lassen – Ordnung muss sein!)
Auch gut ausgestattet einschließlich gutem Backwarenangebot zu der späten Stunde. Wenn noch mal 60km angestanden hätten, hätte ich dort zugeschlagen (Pizza, Croissant oä….). Ich hatte allerdings den Eindruck, dass ich der erste in diesem Jahr war, der nach einem Stempel gefragt hat. Der Tankwart hatte sich erst die Karte gründlich durchgelesen und sich davon überzeugt, dass sein Stempel nicht missbräuchlich verwendet würde.

glücklich im Ziel: die Brevet- Saison hat begonnen

Hinter Neustadt wartete noch eine kleine Rampe auf uns- wer diese kennt, knallt dort nicht hoch und so trennte sich die Gruppe noch kurz vor Eutin.
 Nach nur 7 3/4 h waren wir wieder am Schloss.
Wir ließen den Tag noch kurz im Brauhaus ausklingen.






ein paar Fotos von Chris- link




ein paar Fotos von mir- link

Keine Kommentare:

Kommentar posten